Link verschicken   Drucken
 

Der Heimatbund

Der Heimatbund Klaushagen wurde 1996 gegründet. Die satzungsgemäße Aufgabe sind die Erhaltung von Traditionen und Bewahrung der Geschichte des Ortes Klaushagen, Förderung von Kultur und Kunst und der Naturschutz. Der Heimatbund finanziert sich über Spenden und Mitgliedsbeiträge. Aktive und passive Mitglieder sind herzlich willkommen. Im Zuge der Veränderung der dörflichen Gemeinschaft mit zunehmender Anzahl von Anwohnern, die ihren Zweitwohnsitz in Klaushagen haben, hat der Heimatbund als aktuelles Projekt einen digitalen Auftritt des Vereins. Mitglieder haben hier auch Zugang zu digitalisierten Inhalten der Heimatstube und der Dorfchronik.

 

 

 

Satzung des Heimatbundes Klaushagen e.V.

§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

(1) Der Verein führt den Namen "Heimatbund Klaushagen e.V."

(2) Der Verein hat seinen Sitz in Klaushagen und ist unter der Nr. 3 VR 505 beim Amtsgericht Prenzlau registriert.

(3) Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr

 

§ 2 Zweck, Gemeinnützigkeit

(1) Zweck des Vereins ist die Förderung der Heimatgeschichte, der Kultur, der Denkmalpflege, des Naturschutzes und die kulturelle Seniorenbetreuung.

(2) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabeordnung.

(3) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(4) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(5) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vermögen des vereins an den "Förderverein 2000" der Freiwilligen Feuerwehr Klaushagen e.V., der es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.

 

§ 3 Formen der Arbeit des Heimatbundes

Der satzungszweck soll durch folgende Formen der Arbeit erreicht werden.

(1) Gedanken zur Heimatgeschichte, zur Kultur und Denkmalpflege und zum Naturschutz zusammenzutragen, zu erarbeiten und unter den Bürgern zu popularisieren.

(2) Zeugnisse der Vergangenheit zu erhalten und der Öffentlichkeit zu präsentieren

(3) Der Verein versteht sich auch als Förderer der "Heimatstube Klaushagen".

(4) Pflege des Zusammengehörigkeitsgefühls der Dorfbewohner, Weiterführung und Wiederbelebung regionaler Traditionen und folkloristischen Brauchtums, Anregung und Vorbereitung von Heimatfesten.

(5) Um den Satzungszweck zu erreichen, ist der Verein bestrebt mit anderen Vereinen, Interessengruppen und Gremien zusammenzuarbeiten.

 

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins kann werden, wer das 14. Lebensjahr vollendet hat. Über die Aufnahme entscheidet nach schriftlichem Antrag der Vorstand

(2) Bei Minderjährigen ist der Antrag auch vom gesetzlichen Vertreter zu unterschreiben.

 

§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Ein Mitglied kann jederzeit durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand aus dem Verein austreten.

(2) Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es schuldhaft in grober Weise die Interessen des Vereins verletzt. Über den Ausschluss beschließt die Mitgliederversammlung, wobei eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen Stimmen erforderlich ist.

 

§ 6 Mitgliedsbeitrag

(1) Der Mitgliedsbeitrag wird durch die Mitgliederversammlung festgesetzt

 

§ 7 Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der Vorstand

 

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus

   a) dem Vorsitzenden

   b) dem stellvertretenden Vorsitzenden

   c) dem Schriftführer

   d) dem Kassenwart

   e) dem Verbindungsmann Heimatstube

   f) sowie höchstens fünf weiteren Mitgliedern

(2) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von drei Jahren bestellt. Er bleibt jedoch auch nach Ablauf seiner Amtszeit bis zur Bestellung eines neuen Vorstandes im Amt.

(3) Scheidet ein Vorstandsmitglied vorzeitig aus dem Amt aus, kann der Restvorstand bis zur Neubestellung durch die nächste Mitgliederversammlung ein Ersatzmitglied bestellen.

(4) Der Verein wird durch den Vorsitzenden und den Stellvertretenden Vorsitzenden vertreten. Jeder ist allein vertretungsberechtigt.. Im Innenverhältnis wird bestimmt, dass der Stellvertretende Vorsitzende nur bei Verhinderung des Vorsitzenden zur Vertretung des Vereins berechtigt ist.

(5) Über durchgeführte Vorstandssitzungen ist ein Protokoll anzufertigen und vom Schriftführer zu unterzeichnen.

 

§ 9 Mitgliederversammlung

(1) Die ordentliche Mitgliederversammlung (Jahreshauptversammlung) findet einmal jährlich statt.

(2) Eine Mitgliederversammlung ist ferner einzuberufen, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn die Einberufung von einem fünftel der Mitglieder schriftlich unter Angabe der Gründe und des Zwecks vom Vorstand erlangt wird.

(3) Mitgliederversammlungen werden vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung von einem anderen Vorstandsmitglied schriftlich unter Einhaltung einer Frist von zwei Wochen einberufen. Dabei ist die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung mitzuteilen.

(4) Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden, bei dessen Verhinderung vom Stellvertretenden Vorsitzenden geleitet. Ist auch dieser verhindert, wählt die Mitgliederversammlung einen Versammlungsleiter.

(5) Durch Beschluss der Mitgliederversammlung kann die vom Vorstand festgelegte Tagesordnung geändert und ergänzt werden.

(6) Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn ein Viertel aller Vereinsmitglieder anwesend ist. Bei Beschlussunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

(7) Die Mitgliederversammlung fasst Beschlüsse im Allgemeinen mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen. Stimmenthaltungen gelten als ungültige Stimmen.

(8) Zur Änderung der Satzung ist eine Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Zur Änderung des Vereinszwecks ist eine Mehrheit von neun Zehnteln aller Mitglieder erforderlich.

(9)  Über den Verlauf der Mitgliederversammlung und über gefasste Beschlüsse ist ein Protokoll aufzunehmen, dass vom Schriftführer und vom Versammlungsleiter zu unterzeichnen ist.

 

§ 10 Auflösung des Vereins

(1) Die Auflösung des Vereins kann nur in einer Mitgliederversammlung mit einer Mehrheit von drei Vierteln der abgegebenen gültigen Stimmen beschlossen werden.

(2) Falls die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind der Vorsitzende und der Stellvertretende Vorsitzende gemeinsam Vertretungsberechtigte Liquidatoren.

(3) Das nach Beendigung der Liquidation vorhandene Vermögen fällt an den "Förderverein 2000" der Freiwilligen Feuerwehr Klaushagen e.V.

(4) Die vorbestehenden Bestimmungen gelten entsprechend, wenn der Verein aus einem anderen Grund aufgelöst wird oder seine Rechtsfähigkeit verliert.

 

Klaushagen, den 19.08.2016